GroßesNeuesHeaderbild

fisfüzÜber das Ensemble FisFüz:

Eine Heimat aus Tönen
An einem Dienstagabend Mitte der Neunziger Jahre kletterten zu vorgerückter Stunde drei junge Musiker auf die Offene Bühne des Jazzhaus Freiburg. Dort regierten sonst eher anglo-amerikanisch geprägte Songwriter und die Traditionen der britischen Inseln. Doch plötzlich wehten...

orientalische Skalen und Rhythmen durch den Gewölbekeller, und eine ausgelassene Party begann, angeheizt durch mitreißende Darbuka, wirbelnde Klarinette und knackigen E-Bass. Die Folkies hielt es nicht mehr auf den Stühlen, und am nächsten Morgen war das Trio, das den wundersamen Namen FisFüz trug, Tagesgespräch. Einige Male sind FisFüz noch auf die Offene Bühne zurückgekehrt, doch es war schon damals klar: In dieser jungen Gruppe um den deutsch-türkischen Perkussionisten Murat Coşkun und die Flensburger Klarinettistin Annette Maye - zunächst noch mit wechselnden Gastmusikern - steckte ein Potenzial, das sie schnell zu anderen Gestaden führen würde.

Ein unbeschwerter Kulturmix, der ins Ohr geht.

KF

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Newsletter-Abo

Du willst auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere doch unsere Newsletter: