GroßesNeuesHeaderbild

iz3w362 150x212Wir möchten Sie auf die soeben erschienene Ausgabe 362 der süd-nord-politischen Zeitschrift iz3w aufmerksam machen.

Themenschwerpunkt: Hey Alter! – Altern in der Welt

Die Welt altert und der demographische Wandel greift auch im Globalen Süden. Schon heute lebt hier die Mehrheit der inzwischen etwa 800 Millionen Über-60-Jährigen. Die gute Nachricht heißt: Die Menschen werden älter und sie sind längere Zeit gesund. Allerdings liegt die Lebenserwartung in Ländern wie Burundi, Angola, Zimbabwe oder Tschad immer noch bei rund 50 Jahren.

Die Wenigsten verfügen weltweit über eine soziale Absicherung. Und auch die Vorstellung, dass es die Familie ist, die im Globalen Süden die Pflege übernimmt, ist zunehmend ein Mythos, denn der soziostrukturelle Wandel greift überall. Im Themenschwerpunkt fragen wir uns, wie sich die Altersbilder und Altersrealitäten in verschiedenen Ländern darstellen.

Der südnordfunk – die monatliche Radio-Magazinsendung des iz3w – ergänzt das Dossier mit Podcasts rund um das Thema Alter(n) weltweit. Nachzuhören auf iz3w.org

Kleine Homestory
Hefteditorial

Themenschwerpunkt: Alter(n)

Gepriesen und vernachlässigt
Die Situation älterer Menschen im internationalen Vergleich
von Winfried Rust

Welche Rente?
Die Alterssicherung ist nicht selbstverständlich
von Tobias Böger

Gepflegter Norden
Wie Deutschland seinen Pflegenotstand in den Süden exportiert
von Heino Güllemann

Allzeit bereit
24 Stunden pro Tag, sieben Tage die Woche
von Katharina Pelzelmayer

Altersarmut mit System
Das private Rentensystem in Chile
von Kristin Schwierz

»Wie Glasperlen aneinander gereiht«
Die Altersvorsorge im indischen Kerala wird aktiv ausgehandelt
von Willemijn de Jong

Wenn traditionelle Systeme ausfallen
In Pakistan wurden Gesetze zur Unterstützung von älteren Menschen verabschiedet
von John Emeka Akude

Vier-zwei-eins
China verordnet größere Anstrengungen beim Familiensinn
von Angelika C. Messner

Neue Wege
Welche Chancen bietet Japans hohe Altersstruktur?
von Michiko Mae

Politik und Ökonomie

Honduras: »Es herrscht absolute Straflosigkeit«
Interview mit Tirza Lanza Flores über Morde an UmweltaktivistInnen

Kolumbien: Ein schwieriger Weg
Der Friedensvertrag in Kolumbien wird nur schleppend umgesetzt
von Erik Arellana Bautista

Ökonomie: Chinesische Perlenkette
Die Seidenstraßen-Initiative will den Welthandel neu gestalten
von Uwe Hoering

Solidarity City I: Wenn Städte rebellieren
Das Konzept der Sanctuary und Solidarity Cities
von Janika Kuge

Solidarity City II: »Alle Menschen gehören dazu«
Interview mit Harald Bauder über Sanctuary Cities in den USA

Südafrika: Solidarität zwischen Ausgegrenzten
Jüdische SüdafrikanerInnen und die Apartheid
von Hanno Plass

 

Kultur und Debatte

Film I: »Lauf Kamerad, die alte Welt ist hinter Dir her«
Das cineastische Werk des Filmschaffenden Med Hondo
von Theresa Weck

Film II: »No Land No Life«
Neue Filme aus Afrika gegen Landgrabbing
von Karl Rössel

Film III: Der Gigant vor dem Sturz
Cineastische Aufarbeitung der jüngeren Geschichte Südafrikas
von Birgit Morgenrath

Der Löwe ist eingeschlafen
Nachruf auf Étienne Tshisekedi
von Kani Kalonji

 

Rezensionen

Stefan Vogt:
Subalterne Positionierungen. Der deutsche Zionismus im Feld des Nationalismus in Deutschaland, 1890–1933

Claus Leggewie/ Erik Meyer (Hg.):
Global Pop. Das Buch zur Weltmusik

Günter Giesenfeld:
Brennpunkt Vietnam. Reportagen, Begegnungen, Reflexionen

Christiane Bürger:
Deutsche Kolonialgeschichte(n). Der Genozid in Namibia und die Geschichtsschreibung der DDR und BRD

Tuvia Tenenbom:
Allein unter Flüchtlingen

Weitere Informationen zum aktuellen Heft: www.iz3w.org

Die Zeitschrift kann für € 5,30 in zahlreichen Buchhandlungen und Bahnhofsbuchhandlungen oder zuzügl. 1,15 Euro für Porto und Versand direkt beim informationszentrum 3. welt (iz3w) bezogen werden. In unserem Online-Shop unter www.iz3w.org bieten wir neben der gedruckten Version auch eine pdf-Ausgabe an.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Newsletter-Abo

Du willst auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere doch unsere Newsletter: