GroßesNeuesHeaderbild

logo ich zeig Dir wies geht AlterFür Jugendliche:

Jugendliche mit Migrationshintergrund bringen Senior:innen die Digitalisierung näher. Hast Du Lust in einer netten Gruppe zu lernen, wie man ein Erklärvideo macht? Könntest Du Dir vorstellen älteren Leuten die moderne Technik (Smart Phone, Tablet, Internet, Messenger, Social Media, etc.) per Video zu erklären? Dann bist Du herzlich eingeladen, an diesem Projekt teilzunehmen. (Kontakt siehe unten)

Für Senior:innen:

Wenn Sie sich mit der neuen Technik nicht gut auskennen und alles mal in Ruhe und gut erklärt haben möchten. Von Anfang an mit allen technischen Begriffen und mit ganz viel Geduld. Dann sind Sie herzliche eingeladen, an diesem Projekt teilzunehmen. (Kontakt siehe ...

unten)

Multiplikator:innen aus allen Arbeitsfeldern der Kinder- und Jugendarbeit und der Jugendsozialarbeit

Jugendliche bringen den Älteren die Digitalisierung näher. Die Multiplikator:innen und auch die ältere Generation haben oft Schwierigkeiten die neuen Medien zu nutzen. Empowerment für Jugendliche, die als Expert:innen glänzen und eigene Kompetenzen erweitern können. Rechte und Pflichten (Persönlichkeitsrechte, DSGVO, Bildrechte, AGB´s, etc.) im Umgang mit den neuen Medien, aber auch die Gefahren (Spielsucht, Cybermobbing, Cybergrooming, etc.) sehen. Die Jugendlichen werden Anleitungsvideos erstellen und lernen wie diese am Besten auf die Zielgruppe zugeschnitten sein müssen. Sie lernen auch den Umgang mit der Technik und stärken Ihre sozialen Kompetenzen. Die Jugendlichen können zu jeder Zeit eigene Ideen und Vorschläge einbringen, die von Anfang an wichtig sind.

Unsere Zielgruppen:

  • Jugendliche mit Migrationsgeschichte von 13-23 Jahren, deren Teilhabe in der Jugendarbeit eingeschränkt ist
  • Multiplikator:innen aus allen Arbeitsfeldern der Kinder- und Jugendarbeit und der Jugendsozialarbeit
  • Migrant:innenselbstorganisationen
  • Senior:innen, die sich mit Smart-Phones, Tablets, Internet besser auskennen möchten.

Das Projekt - Ausgangssituation
Wir wollen den Jugendlichen einen Weg ebnen, ihre Kompetenzen als wertvolles Mitglied der Gesellschaft einzubringen und gesehen zu werden. Schon immer ging die Jugend einen anderen Weg als die Generation davor, aber der Effekt verstärkt sich, wenn die Kinder in einer anderen Kultur aufwachsen und diese viel stärker annehmen als ihre Eltern. Das bedeutet eine zu starke Entfremdung der Generationen. In der Geschichte der Menschheit gab es vermutlich noch nie so einen Wissens-Sprung wie durch die Digitalisierung ausgelöst. Ein Beispiel dafür ist sicherlich die weltweite Bewegung Fridays for Future, bei der die junge Generation sich durch die neuen Medien besser informieren konnten zum Thema Klimawandel als die ältere Generation es tut. Die Jugendlichen haben wenige Möglichkeiten auf geschützen Plattformen, um ihr Medien Know-how zu zeigen. Wertschätzung fördert nicht nur bei Kindern und Jugendlichen das Selbstbewusstsein. Medien-Kompetenz erwerben durch Learning by teaching ist ein guter Weg.

Die Projektidee
"Ich zeig´ dir wie es geht, Alter!" nutzt das Wissen und die Kompetenzen der migrantischen Jugendlichen, um eine Brücke zu den älteren Generationen zu schlagen und um beide Seiten zu verbinden und neue Perspektiven zu eröffnen. Inhaltlich wird mit den migrantischen Jugendlichen eine Video-Serie konzipiert, in der sie die digitalen Medien erklären und die technischen Gegebenheiten altersgemäß näherbringen und vermitteln. Sie lernen dabei die Zielgruppe besser kennenzulernen und deren Eigenheiten und Besonderheiten zu berücksichtigen. Inhalte werden in angemessener Geschwindigkeit und Sprache vermittelt. Medienpädagog:innen und Filmmacher:innen unterstützen das Projekt, damit die Qualität gesichert ist und auch die rechtlichen Bestimmungen eingehalten, die Kinder geschützt werden und auch die Senior:innen.

Ablauf des Projektes
Zunächst werden die Vereine kontaktiert und die Zielgruppe angesprochen. In dieser schwierigen Epedemiezeit werden wir wohl eher von physischen Treffen absehen müssen und diese auf ein nötiges Mindestmaß beschränken. Außerdem kommunizieren Jugendliche hauptsächlich über Chats in den Social Media und zeitversetzt. Die Kommunikation wird in virtuellen Räumen und auch zeitversetzt stattfinden. Die von den Jugendlichen erstellten Videos werden zum Beispiel auf TicToc, oder auch auf YouTube veröffentlicht. Die Erstellung der Videos wird von Fachleuten begleitet und die Videos werden an der Zielgruppe getestet und jeweils noch nachjustiert, wenn nötig. Die Videos werden in verschiedenen Sprachen erstellt, um auch Menschen zu erreichen, die der deutschen Sprache noch nicht so mächtig sind.

Zielsetzung

  • Vermittlung von Wissen (Medienkompetenz)
  • Soziale Kompetenz erwerben/ausbauen
  • Förderung von Inklusion (im weitesten Sinne - hier sind nicht nur Menschen mit Einschränkungen gemeint, sondern Antidiskriminierung im Allgemeinen)

Zeitraum des Projektes

1. März bis 31. Dezember 2021

Ende des Projektes - Ein Blick in die Zukunft:
Die Jugendlichen sind gestärkt und haben Verständnis gegenüber den Älteren gelernt. Ihnen wurden vermittelt wie man resilient mit Diskriminierung aller Art umgeht. Die Älteren haben ebenso Medienkompetenzen erworben und sind in der digitalen Welt selbständiger geworden. Die Älteren haben die Jüngeren besser kennengelernt und beide Seiten gehen freundschaftlich und respektvoll miteinander um. Beide Seiten haben viel voneinander gelernt. Die Älteren können die Lehrvideos der Jüngeren immer wieder anschauen und auch über das Projekt hinaus kann das Material, da es online zu finden ist, weiter sehr nützlich sein.

Du willst ein Teil dieses Projektes sein? Als Teilnehmer:in, Kooperationspartner:in, ...

Dann schreib uns einfach per E-Mail oder per WhatsApp/Telegram/Signal-Chat: an 0170 2889903 oder rufen einfach mal an: 0761 135043.

kulturforum freiburg ev 2Ein Projekt des
Kulturforum Freiburg e.V.


Gefördert von:

logo integrationsoffensivelogo bawue

In Kooperation mit:

Logo e mail Signatur

Grafik: Canva

Anzeigen

Newsletter-Abo

Du willst auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere doch unsere Newsletter:

captcha