GroßesNeuesHeaderbild

Klimaschutz Straßenbahn Freiburg GesamtbildMessbar und spürbar ist auch das Freiburger Klima von der globalen Erhitzung betroffen. Anschaulich sichtbar wird der Klimawandel an einer Straßenbahn im Klima-Stripes-Design, die seit heute in Freiburg unterwegs ist. Streifen in verschiedenen Rot- und Blautönen stellen die durchschnittlichen Jahrestemperaturen von 1900 bis 2018 in Freiburg dar. Dabei gilt – je röter desto heißer. Auf einen Blick lässt sich deutlich erkennen, dass die Häufigkeit warmer und heißer Jahre zuletzt außergewöhnlich stark zugenommen hat.
Um die klimaschädlichen Treibhausgasemissionen zu verringern, hat die Stadt Freiburg ein Klimaschutzkonzept mit ...

90 wirksamen Maßnahmen erstellen lassen. Dieses liegt jetzt auch in einer anschaulich bebilderten Kurzversion vor. Übersichtlich ist auf 36 Seiten dargestellt, was die Stadt Freiburg plant, in welchen Bereichen sie das bisherige Engagement noch ausbauen wird und wie die Bürgerinnen und Bürger mitmachen können. Erhältlich ist die Broschüre kostenlos an der Rathaus-Information oder auf www.freiburg.de/klima.

Fahrplan zur Klimaneutralität – das Klimaschutzkonzept 2019 „Der erschreckenden Wetterrekorde der vergangenen Jahre verdeutlichen die Dringlichkeit von wirksamen und zielstrebigen Klimaschutzmaßnahmen“, betont Freiburgs Oberbürgermeister Martin Horn. „Die Stadt Freiburg ist schon lange im Klimaschutz aktiv und verfügt über eine sehr engagierte Zivilgesellschaft. Dennoch müssen wir alle gemeinsam das Tempo erhöhen; die Treibhausgasemissionen müssen sinken und zwar schnell. International, national und ganz konkret bei uns in Freiburg.“

Mit dem aktualisierten Klimaschutzkonzept 2019 liegt ein Fahrplan vor, wie dies gelingen kann. 90 Maßnahmen haben das Freiburger Öko-Institut und das ifeu-Institut Heidelberg im Auftrag der Stadt und in stetiger Rückkopplung mit der Bürgerschaft erarbeitet. In ihrer Gesamtheit sollen die im Klimaschutzkonzept beschriebenen Projekte und politischen Instrumente Freiburg bis 2050 klimaneutral machen. Ambitioniertes Zwischenziel ist die Reduktion der Freiburger CO2-Emissionen um 60 Prozent bis 2030. Ganz klar ist aber auch, dass die Stadt Freiburg es nicht allein in der Hand hat, die CO2-Emissionen zu senken. Die Rahmenbedingungen auf EU-, Landes- und Bundesebene müssen ebenfalls stimmen. Als Fortentwicklung und Ergänzung dieses Konzepts wird bis zum Herbst ein „Klima- und Artenschutzmanifest der Stadt Freiburg“ erarbeitet, das auch die aktuellen Entwicklungen und Forderungen zum Klimaschutz aufgreift.

Klimaschutz Straßenbahn Freiburg Gesamtbild

„Die Klimaschutzstraßenbahn im Klima-Stripes-Design macht für alle sichtbar, dass die Häufigkeit warmer und heißer Jahre zuletzt außergewöhnlich stark zugenommen hat. Die Klimaschutzanstrengungen merklich zu beschleunigen, ist daher eine zentrale Aufgabe von Politik und Gesellschaft“, unterstreicht auch Umweltbürgermeisterin Gerda Stuchlik. Umweltbürgermeisterin Stuchlik zeigt sich erfreut, dass Freiburg dank der großartigen Arbeit und Unterstützung von Herrn Prof. Dr. Bruno Burger vom Fraunhofer ISE derzeit als erster Kommune in Deutschland die Klimadaten in diesem Umfang und in dieser grafischen Form vorliegen. Die Klimaschutzstraßenbahn ist somit bundesweit die erste ihrer Art.

Die Grundidee, den Klimawandel in farbigen Streifen abzubilden, stammt vom britischen Klimaforscher Ed Hawkins. Dass diese Darstellung exklusiv mit lokalen Daten der Freiburger Wetterstation auf der KlimaschutzStraba zu sehen ist, ist jedoch Professor Bruno Burger zu verdanken. Er betreut am Fraunhofer ISE die Energiedaten-Plattform Energy-Charts. Diese zeigt mittels Daten der deutschen Netzbetreiber, wann und wie viel Strom aus erneuerbaren Energien im Netz vorhanden ist. Nebenbei sammelt Burger auch Klimadaten von den Servern des Deutschen Wetterdienstes, DWD, um den Klimawandel sichtbar zu machen. Bislang waren nur Grafiken für die einzelnen Bundesländer vorhanden, doch jetzt stellt der Energieexperte sie auf www.energy-charts.de für jede einzelne DWD-Station bereit. So lässt sich ablesen, in welchen Regionen der Klimawandel besonders schnell voranschreitet, wo also die „Hot-Spots“ sind – im wahrsten Sinne des Wortes.

Klima-Hot-Spot Freiburg

Freiburg im Oberrheingraben ist ein solcher Hot-Spot, der erheblich von der Klimaerwärmung betroffen ist. Während die jährlichen Durchschnittstemperaturen in Deutschland seit Beginn der Wetteraufzeichnungen um 1,5 Grad Celsius angestiegen sind, sind es in Freiburg sogar 1,8 Grad. Zielstrebiges Handeln ist somit dringend angesagt. Die Stadt Freiburg hat sich das Ziel gesetzt, die eigenen Anstrengungen zu verstärken und bietet ihren Bürgerinnen und Bürgern eine breite Palette an Fördermitteln und Mitmach-Angeboten. Klimaschutz ist eine Gemeinschaftsaufgabe.

Partner der Stadt Freiburg sind beim Projekt „KlimaschutzStraba“ die Freiburger Verkehrs AG (VAG) und die badenova GmbH & Co. KG. Der Freiburger Verkehrsdienstleister befördert jährlich 80 Millionen Fahrgäste klimafreundlich von A nach B. Dennoch ist der Mobilitätssektor immer noch der Bereich, in dem der Rückgang von CO2Emissionen stagniert. Das Klimaschutzkonzept hält viele Ideen bereit, wie die Stadt Freiburg hier umsteuern kann – unter anderem durch die Anschaffung von Elektrobussen bei der VAG, ein Leuchtturmprojekt für das Jubiläumsjahr.

Foto: VAG-Freiburg:badenova-Chef Thosten Radensleben, Prof. Bruno Burger vom Fraunhofer Institut, Umweltbürgermeisterin Gerda Stuchlik, Oberbürgermeister Martin Horn, VAG Vorstände Oliver Benz und Stephan Bartosch

Newsletter-Abo

Du willst auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere doch unsere Newsletter: