GroßesNeuesHeaderbild

Das Erbe des Erasmus - Weltbürgertum heute

Veranstaltung

Titel:
Das Erbe des Erasmus - Weltbürgertum heute
Wann:
Fr, 8. Dezember 2017, 20:00 h
Wo:
,
Kategorie:
Europa
Aufrufe:
68

Beschreibung

logo awc deutschlandImmanuel Kant Stiftung Freiburg logoDie Immanuel Kant Stiftung Freiburg und der Weltbürgerverein AWC Deutschland e.V., Regionalgruppe Freiburg, laden herzlich ein zu einem Vortragsabend am Freitag, den 08. Dezember: „Das Erbe des Erasmus - Weltbürgertum heute“.

Referent ist der bekannte Arzt und Publizist Dr. med.Till Bastian. Er hat eine lange Reihe von Büchern zu verschiedenen Themen wie der Psychologie und dem sog. dritten Reich verfasst und ist zudem als Krimiautor hervorgetreten. Mehrere Jahre lang war er hauptberuflich Geschäftsführer des deutschen Zweigs der Ärzte gegen den Atomkrieg (IPPNW). Vor wenigen Wochen wurde er in Zürich mit dem Margrit-Egnér-Preis, einem der höchstdotierten Wissenschaftspreise der Schweiz ausgezeichnet.

Der Preis wird an Personen verliehen, die sich durch ihr Lebenswerk „auf dem Gebiet der anthropologischen und humanistischen Psychologie unter Einschluss der entsprechenden Richtungen der Philosophie und Medizin“ besondere Verdienste im Sinne des Stiftungsgedankens erworben haben.

In seinem Vortrag in Freiburg wird Till Bastian nicht nur den Pazifisten Erasmus würdigen, sondern auch den Weltbürger Erasmus entdecken und sein humanistisches Weltbürgertum erklären.

Zudem wird Bastian das Büchlein vorstellen, das er zusammen mit dem Erziehungswissenschaftler Prof. Lang-Wojtasik geschrieben hat: „Das Erbe des Erasmus. Die Klage des Friedens und die Hoffnung auf Weltbürgertum“. „Die Lektüre des Erasmus von Rotterdam und insbesondere seiner vor 500 Jahren erschienenen Schrift „Die Klage des Friedens“ lässt einen ob ihrer Aktualität fast erschaudern, wenn sie etwa im Spiegel der UN-Nachhaltigkeitsziele gelesen wird.“, so die Mitteilung des Verlags.

Der Vortrag findet in der Universität Freiburg, KG I, Hörsaal 1221 statt, Beginn ist um 20 Uhr. Der Eintritt ist frei.


Veranstaltungsort

Standort:
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, KG I, HS 1221